Goldener Hirsch

Zur Überblicksseite:

Das noch heute als Hotel bestehende „Wirtshaus zum Goldenen Hirschen“ erstreckt sich  von der Getreidegasse zum Universitätsplatz. Es ist 1407 als „Hainrichen des hulzein Weber haws“ archivalisch belegt. Ab dem 16. Jahrhundert wurde das Haus als  Weinschenke genutzt. Der Name „Zum güldenen Hirschen“ wurde 1671 erstmals unter dem Besitzer Paul Gschwandtner erwähnt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der  Gasthof zu einem Nobelhotel im „Salzburger Stil“ umgebaut. Es ist ein beliebter Treffpunkt der „High society“ und von Festspiel-Künstlerinnen und -Künstlern.



Persönliche Erinnerung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Vorheriger Punkt: Nächster Punkt: