Trakl Gedichttafel „St.-Peters-Friedhof“ im Friedhof

Zur Überblicksseite:
© Salzburg Research
© Salzburg Research

Wo? An einer Mauer neben dem bergseitig gelegenen Friedhofseingang unweit der Talstation der Festungsbahn.

Georg Trakl hatte eine Vorliebe für diesen Friedhof in der Salzburger Altstadt. Das Gedicht entstand 1909, Trakl schickte es wahrscheinlich von Wien aus an das „Salzburger Volksblatt“, dessen Redaktion sich gegenüber dem Wohnhaus der Familie Trakl am Waagplatz befand; dort wurde es am 10. Juli 1909 erstmals veröffentlicht. © Internationales Trakl-Forum der Salzburger Kulturvereinigung

Davon, dass Trakl vom Gang durch diesen Friedhof beeindruckt war, zeugt nicht nur das Gedicht, sondern auch andere Stellen in seinem Werk, zum Beispiel im Gedicht „Sebastian im Traum“. In der Prosadichtung „Traum und Umnachtung“, die autobiographische Elemente enthält, heißt es: „Am Abend ging er gern über den verfallenen Friedhof, oder er besah in dämmernder Totenkammer die Leichen, die grünen Flecken der Verwesung auf ihren schönen Händen.“ © Hans Weichselbaum

Audio_Icon Audiospur: Gedicht „St.-Peters-Friedhof“ – gelesen von Gernot Rath

 

Wissen_Icon
St.- Peters-Friedhof

 

© Salzburg Research
© Salzburg Research
Ringsum ist Felseneinsamkeit.
Des Todes bleiche Blumen schauern
Auf Gräbern, die im Dunkel trauern -
Doch diese Trauer hat kein Leid.

Der Himmel lächelt still herab
In diesen traumverschlossenen Garten,
Wo stille Pilger seiner warten.
Es wacht das Kreuz auf jedem Grab.

Die Kirche ragt wie ein Gebet
Vor einem Bilde ewiger Gnaden,
Manch Licht brennt unter den Arkaden,
Das stumm für arme Seelen fleht -

Indes die Bäume blüh’n zur Nacht,
Daß sich des Todes Antlitz hülle
In ihrer Schönheit schimmernde Fülle,
Die Tote tiefer träumen macht.

(Georg Trakl, 1909)


Persönliche Erinnerung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>