Trakl Gedichttafel „Vorstadt im Föhn“ an der Salzach

Zur Überblicksseite:

Wo? Am rechten Salzachufer zwischen Eisenbahnbrücke und Lehener Brücke gegenüber dem Fernheizwerk in stelenartiger Form.

© Salzburg Research
© Salzburg Research

Bei seinen Spaziergängen an der Salzach Richtung Norden kam Georg Trakl auf der rechten Seite nach der Eisenbahnbrücke auch am Gelände des städtischen Schlachthofes vorbei. (Heute befindet sich dort das Fernheizwerk.) Eine Reihe von Beobachtungen und Wahrnehmungen von diesem Ort sind in dem Gedicht verarbeitet. Am Schluss treten phantastisch-traumhafte Bilder an die Stelle der düster-ekligen Schlachthof-Szenerie. Georg Trakl entwarf dieses Gedicht Ende 1911, las es seinem Freund Erhard Buschbeck vor, der in der Nähe des Schlachthofes wohnte, und arbeitete es nach dessen Einwänden um. („Es ist umso viel besser als das ursprüngliche als es nun unpersönlich ist …“) In dieser Form wurde es Ludwig v. Ficker, dem Herausgeber der Innsbrucker Zeitschrift „Der Brenner“, vermittelt, der es – als erstes von über 60 Gedichten Trakls – in der Nummer vom 1. Mai 1912 veröffentlichte.© Hans Weichselbaum

Audio_Icon Audiospur: Gedicht „Vorstadt im Föhn“ – gelesen von Gernot Rath

 

Wissen_IconVorstadt im Föhn

© Salzburg Research
© Salzburg Research

 

Am Abend liegt die Stätte öd und braun,
Die Luft von gräulichem Gestank durchzogen.
Das Donnern eines Zugs vom Brückenbogen -
Und Spatzen flattern über Busch und Zaun.

Geduckte Hütten, Pfade wirr verstreut,
In Gärten Durcheinander und Bewegung,
Bisweilen schwillt Geheul aus dumpfer Regung,
In einer Kinderschar fliegt rot ein Kleid.

Am Kehricht pfeift verliebt ein Rattenchor.
In Körben tragen Frauen Eingeweide,
Ein ekelhafter Zug voll Schmutz und Räude,
Kommen sie aus der Dämmerung hervor.

Und ein Kanal speit plötzlich feistes Blut
Vom Schlachthaus in den stillen Fluß hinunter.
Die Föhne färben karge Stauden bunter
Und langsam kriecht die Röte durch die Flut.

Ein Flüstern, das in trübem Schlaf ertrinkt.
Gebilde gaukeln auf aus Wassergräben,
Vielleicht Erinnerung an ein früheres Leben,
Die mit den warmen Winden steigt und sinkt.

Aus Wolken tauchen schimmernde Alleen,
Erfüllt von schönen Wägen, kühnen Reitern.
Dann sieht man auch ein Schiff auf Klippen scheitern
Und manchmal rosenfarbene Moscheen.

(Georg Trakl, 1911)


Persönliche Erinnerung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>