Georg Trakl "Salzburg"- Gedichte

Diese Sammlung stellt Ihnen ausgewählte Gedichte des österreichischen Lyrikers Georg Trakls (1887-1914) zum Sehen und Hören zur Verfügung. Hier finden Sie Werke des bedeutendsten Vertreter des literarischen Expressionismus des 20.Jhd., die in verschiedener Weise in Bezug zu Orten der Stadt Salzburg stehen. Sie können diese während eines Stadtrundganges mobil erleben, aber auch dem Dichter zu Hause begegnen.

Georg Trakl zählt zu den bedeutendsten Vertretern des literarischen Expressionismus des 20.Jhd. und er hat seine Kindheit und Jugend in Salzburg  verbracht. Einige Gedichte nennen Örtlichkeiten Salzburgs im Titel, andere werden in ihrer Bildsprache von der Architektur und Atmosphäre verschiedener Orte in dieser Stadt mitbestimmt. Mehrere Gedichttafeln sind seit 1985 an solchen „Trakl-Orten“ angebracht worden. Dabei bleibt zu bedenken, dass Trakl auch dort, wo er von äußeren Anregungen ausgegangen ist, in seinen Gedichten stets innere Zustände und Gedankenräume gestaltet hat. Häufig brachte er erinnerte Bilder und Erfahrungen zum Ausdruck. Neben Bildern, die aus der Empfänglichkeit für Schönheit, Stille und menschliche Wärme erwachsen sind, weisen andere auf das untergründige Gespür für Vergänglichkeit und Verfall hin  (Weichselbaum H.).

Texte und Bildquellen der Sammlung:
Internationales Trakl-Forum der Salzburger Kulturvereinigung (Hrsg.): Georg Trakl: Die ‘Salzburg’-Gedichte. Broschüre zu den neun Gedichttafeln in Salzburg und Anif
und Hans Weichselbaum (2014). Georg Trakl Eine Biographie 2014, Otto Müller Verlag.

ORF Berichte zum Georg Trakl Gedenkjahr 2014:
http://orf.at/stories/2251639/2251654/
http://salzburg.orf.at/news/stories/2677292/